Schultheater · Stichworte · Stichworte

Schultheater

Theateraufführung: „Das Zauberland der Monks“

„Genau das Stück, das zu unseren Kindern passte.“

Am vergangenen Wochenende (11. und 12. Juli 2015) hat die Theater AG der Schule Weil "Das Zauberland der Monks" von Martin Gliebe aufgeführt. Beteiligt waren 22 Kinder der 3. und 4. Klassen.
Zum Abschluss einer intensiven Projektwoche ist der Theater-AG ein zauberhaftes Theatermärchen gelungen. Unter der Regie von den theaterbegeisterten Lehrerinnen Frau Ziech und Frau Schröder, die eine dreijährige berufsbegleitende Zusatzausbildung zur Theaterpädagogin absolviert haben, haben die Kinder eine großartige Aufführung zustande gebracht.

 

Das Publikum wird von einer Erzählerin (Jana) in ein weit entferntes Land entführt, wo König Siegmund (Adrian) vor einer furchtbaren Entscheidung steht. Soll er seine geliebte Tochter Franziska (Lilly) zwingen, den übermächtigen aber widerwärtigen Prinz Vertigo (Fiona H.) zu heiraten? Oder soll er sein schönes aber verelendetes Land von den feindlichen Truppen des Prinzen angreifen lassen? Es sieht keinen Ausweg.
Der Druck erhöht sich durch den Besuch des opportunistischen Prinzen (angekündigt vom Lakai, gespielt von Fabienne) mit seiner kraftvollen, gehässigen und von egoistischem Kalkül geleiteten Tante, Herzogin von Rodnog (Marie). Mit überheblicher Verachtung drohen die beiden dem König mit Krieg, falls er nicht einlenkt.
Die Hoffnung des hellseherischen Hofastronomen (Rosalie), dass die Monks (Bo, Casandra, Leni, Tom, Helena, Jana) helfen könnten, wird von den machtbesessenen Besuchern als Witz abgetan - die Monks sind doch nur ein Trugbild, ein Märchen von schrecklichen Wesen in dunklen Wäldern.

  

Trotzdem greift die Prinzessin diese Hoffnung auf. Ihr wird durch einen grellblauen Zaubertrank und einen guten Rat der besonnenen Hexe Vetula (Fiona S.) geholfen, in den Zauberwald zu gelangen. Dort helfen ihr die chaotischen Elfen Hokus (Lukas), Pokus (Johannes) und Fidibus (Tim) durch allerlei Schabernack ihre Sorgen zu vergessen. Die Prinzessin trifft Tom (Linus), der auch in dieser sorglosen Welt der Vergesslichkeit den Sonnenschein genießt, wenn auch mit einer Spur Melancholie. Er macht sie bekannt mit dem sympathischen Brumm (Franziska), einem Menschen, der nur aussieht wie ein Bär, und den lebensfrohen Monks, die doch nicht nur Fantasie und keineswegs böse sind.
Allmählich wird der Prinzessin klar, dass sie in ihre Welt zurückzukehren und ihrem Volk helfen muss. Nach ihrem Verschwinden überwindet auch Tom seine Angst. Mit einem Schwert bewaffnet zieht er los, um der Prinzessin zu helfen. Es endet, wie es enden muss. Nicht Prinz Vertigo, sondern Tom ist der rechtmäßige Erbe des Throns und fordert sein Erbe. Nach anfänglichen Rückschlägen wird ihm von den Elfen, den Monks, Brumm und der Hexe sowie von den Rittern (Ann-Kathrin, Lara-Marie, Nina, Luzie) geholfen. Die Macht der bösen Herzogin und des falschen Prinzen sind gebrochen und die Erzählerin (Fabienne) verabschiedet sich vom Publikum.

 

Frau Schröder: „Dieses Stück war für uns genau das Stück, das zu unseren Kindern passte.
Wir suchen immer nach einem Stück, das die richtige Anzahl der Rollen hat und zwar der Rollen, die die Kinder auch ausfüllen können (große und kleine).
Ganz unmerklich wird aus einzelnen Schülerinnen und Schülern eine Gruppe.
Es ist was ganz besonderes, es sind so unterschiedliche Kinder, die sich alle in der Gruppe respektieren und jeder darf so sein, wie er ist. Keiner muss sich verstellen.
Die Kinder lernen erstens, dass man mit ganz unterschiedlichen Begabungen gemeinsam spielen kann und viele Menschen begeistern kann.
Wir denken, dass Theaterspielen ein sehr wichtiges Faktum für die Entwicklung gerade junger Menschen ist.“

Hier wurden Fähigkeiten geübt, die die teilnehmenden Kinder, auch Schüchterne, stärken und bereichern: Selbstbewusstsein, Teamarbeit, Kommunikation und Kreativität.
Nochmals ganz herzlichen Dank an Frau Ziech und Frau Schröder und natürlich auch an die wunderbaren Kinder für einen tollen Theaterabend!

Eileen Flügel

Theater-AG in der Grundschule für die Klassen 3 und 4


Seit nahezu 10 Jahren wird die Theater-AG für die Klassen 3 und 4 der Grundschule angeboten, wöchentlich 2 Schulstunden.

Es melden sich zur Theater-AG  in jedem Jahr zwischen 40 und 60 Schüler und Schülerinnen an.

Hier werden die Kinder spielerisch mit theaterpädagogischen Übungen an das Theaterspielen herangeführt.

  • Bewegen im Raum Bühne  /   Standbilder  /  Einführen des  Gong  /  Input
  • Sprache   /   laut – leise /  in verschiedenen Stimmungen
  • Verkleiden frei und nach verdeckt gezogenen Begriffen
  • Spielen nach eigenen Texten (jede Woche schreiben die Schüler und Schülerinnen kleine Geschichten)
  • Improvisieren
  • Jeux Dramatique

Am Ende des Schuljahres (Juni/Juli) findet eine große, abendfüllende Aufführung, meist ein Märchen, statt.

Leitung durch die Theaterpädagoginnen E. Schröder und A. Ziech


images/theater_zerbrspiegel.jpg        images/theater_jorinde.jpg